Pilgern und Pilgerwege in Österreich

   Bitte installieren Sie den Flash Player und aktivieren Sie Javascript.

Österreich – Siebenbürgen: österreichische Pilgerbegleiter/innen pilgernd unterwegs


„Die Hymne Siebenbürgens spricht über ein gesegnetes Land; ein Land der Fülle und der Lebenslust, eingebettet in die Karpaten, grüne Wiesen und Wälder, weite Felder und Wein an den Hängen. Wir laden ein, Land und Leute kennenzulernen, durch die blumenreichen Täler und urigen Wälder zu wandern und die siebenbürgische Gastfreundschaft zu geniessen”, so hieß es in der Einladung, der zwölf österreichische Pilgerbegleiter/innen aus sechs Diözesen Anfang Mai gefolgt sind.


Das achttägige Programm mit Kultur, Geschichte, Begegnungen mit Menschen am Lande und Erkundung des Marienweges (Maria Ut) erfüllte diese einladende Werbung ganz. Der Maria Ut verbindet mit 1.300 km die bedeutenden Marienwallfahrtsorte Ciksomlyo/Schomelnberg mit Mariazell und ist auf sechzig Tagesetappen ausgerichtet und in beiden Richtungen zu gehen. Neben Sibiu/Hermannstadt über Sighisoara/Schäßburg bis Brasov/Kronstadt ging es auch abseits von touristischen Highlights durch die Lande, die auf dem Pilgerpfad in Dörfer und zu Menschen führten, die dort ihr Leben gestalten.


Es sind wohl zwei Welten, die da aufeinander treffen und die interessierte Pilgergruppe um Jahrzehnte zurück versetzen. Dass Pilgern Brücken baut zu Menschen in ganz Europa wurde hier erlebbar. Ohne die gute Auswahl des Programmes und Begleitung durch City-Tours und Maria Ut-Kollegen, wäre diese Vielfalt an Begegnungen und Erfahrungen nicht möglich gewesen.


Besonderes Interesse bestand an der Gelegenheit, das Land pilgernd kennen zu lernen. Ausgewählte Tagesetappen zwischen 15 – 30 km durch Wiesen, Wälder, Bächen, zwischen Schaf- und Kuhherden, Schäfern und Hunden und die Wahrnehmung von Bären, sorgten für ein besonderes Erlebnis. Csiksomlyo, Siebenbürgens größter Marienwallfahrtsort war schließlich das Ziel der Pilgergruppe. Zeiten des Betens & Singens, der Stille sowie die Mitfeier von Gottesdiensten unterstrichen den spirituellen Charakter dieser Woche.


Diese Reise diente dazu, ähnliche Angebote in Zusammenarbeit von Siebenbürgen und Österreich zu erstellen und somit Pilgerfreunden dieses Land näher zu bringen, so Anton Wintersteller, der die Reise von Österreich aus mit den Partnern in Rumänien zusammenstellte. Traian Almasan und Ciprian Besoiuvon Citytours in Cluj/Klausenburg, sowie Sandor Molnar und Sandor Szakacs von Maria Ut, zeigten sich als sehr kompetente Partner, solche Pilgerprogramme in Österreich weiter anzubieten. Neben kirchlichen Gruppen werden auch Reiseanbieter eingeladen, „Pilgern in Siebenbürgen” mit in das Programm aufzunehmen.


 

gruppe2

pilgern

gruppe1


Fotos: Anton Wintersteller


© Projekt „Pilgern in Österreich“ - Arbeitskreis Tourismuspastoral Österreichs